Mit der richtigen methode ist es möglich  Angsstörungen und  Panikattacken schnell zu überwinden

Durch die Anwendung der "Bernhardt-Methode" ist es möglich, dass es selbst langjährige Angstpatienten innerhalb von wenigen Wochen schaffen, vollständig angstfrei zu werden.

Aktuelle Info-Veranstaltungen zum Thema: 

Auswirkung  zwischen Stress und chron. Stress

Der Weg zum Burnout / Balance zwischen Privat- und Berufsleben

Die Bernhardt Methode

Am 20. Oktober 2018 von 10.00 - 15.15 Uhr

VHS Schwerin

 

Lerne wie Du mit dem Mentaltraining Deine Ziele erreichst.

Am 24.Oktober 2018 von 18 - 21 Uhr

VHS Neuruppin

 

Neuer Blog-Artikel zum Thema:

Was passiert im Gehirn bei Menschen, die ständig jammern?

 

 

 

Was bedeutet Angststörung?

Angststörungen entstehen, wenn Sie ständig anhaltende Sorgen und Ängste mit sich herumtragen, die viele ihrer Lebensbereiche betreffen und nicht auf bestimmte Situationen beschränkt sind.

Sobald die Ängste jedoch die Gefühlswelt dauerhaft belasten, den Alltag beherrschen und konstant länger als 6 Monate anhalten, sprechen wir von einer generalisierten Angststörung. Die eigene Handlungsfähigkeit wird eingeschränkt, körperliche und psychische Symptome, wie Panikattacken bestimmen das Leben.

Über 10 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einer Angststörung!

Symptome bei Angststörungen und Panikattacken

Panikattacken
  • Atemnot
  • Herzklopfen
  • unregelmäßiger Pulsschlag
  • Muskelzittern
  • Kribbeln und Taubheitsgefühl
  • Benommenheit
  • Hitzewallungen
  • Gefühl in Ohnmacht zu fallen
  • Angst die Kontrolle zu verlieren
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Angst wahnsinnig zu werden
  • Angst zu sterben
  • Enge in der Brust

Diese Symptome sind Warnzeichen des Körpers, wenn wir auf das Bauchgefühl / Intuition nicht hören. Etwas im Leben scheint aus der Balance geraten zu sein. An dieser Stelle wird es Zeit Fragen zu stellen! Was kann verändert werden?

Mein Beruf - meine Beziehung - mein soziales Umfeld?

Jetzt ist es wichtig zu handeln, die Chance zu nutzen das Leben wieder selbst in den Griff zu bekommen, anstatt Anitdepressiva zu nehmen.

 

Zuviel Angst hinterlässt Spuren im Gehirn, verändert die Anordnung von Nervenzellen und die Funktion von Netzwerken. Sie verdichtet Synapsen erst hier, dann dort und dünnt sie an anderer Stelle aus. Diese Automation sorgt dafür, dass weniger von den Glückhormonen Serotonin und Noradrenalin ausgeschüttet wird.

 

Panikattacken / Panikstörung

Panikattacken

Die Panikattacke kommt meist unerwartet „ wie aus heiterem Himmel“, verbunden mit starker Angst und körperlichen

Symptomen.

Sie kann einige Sekunden bis Stunden anhalten. Die Beschwerden gehen zurück, sobald die Attacke ihren Höhepunkt erreicht hat und dann allmählich verebbt. Die Angst vor der Angst beherrscht das alltägliches Leben mehr und mehr und führt in einen sozialen Rückzug, der weitere psychische Probleme mit sich bringt .

 

Sehr häufig kommen Panikattacken in der Phase der Entspannung oder morgens beim Aufwachen.

Da das Gehirn in dieser Phase nicht sehr beansprucht ist, erinnert es uns mit diesen Attacken etwas zu verändern.

 

Für die Betroffenen sind diese Panikattacken also unvorhersehbar und sehr bedrohlich, häufig entsteht ein Gefühl „ der Todesangst"

 > weiter zum Thema: BurnOut

 

Auch einige Arzneimittel können Angstgefühle und Panikattacken auslösen oder verstärken. Möglich ist das etwa bei Medikamenten gegen psychische Erkrankungen (Neuroleptika), Parkinson-Krankheit, Hirnleistungsstörungen oder bakterielle Infektionen (Antibiotika) und Schilddrüsenerkrankungen. Hier ist es wichtig, über die auftretenden Nebenwirkungen mit dem Arzt zu sprechen .

 

Das Leben in die Hand nehmen?

 

Angststörungen sind wie eine Rote Lampe in einem Auto: sie leuchten auf, wenn etwas am System nicht mehr stimmt und der Wartung bedarf.

Einfach die Lampen auszuschalten, wäre das eine gute Idee?

Vielleicht würden die Lämpchen für eine Weile aus bleiben, aber nach einer Weile leuchten sie wieder rot auf.

Genauso läuft das im Körper ab, wenn die Alarmsignale nicht wahrgenommen werden und der wahren Ursache nicht auf den Grund gegangen wird.

Nur wer sich  aus den  negativen Lebensumständen befreit, kann gesund werden.

Also das  Leben in die Hand nehmen, dem Unterbewusstsein und Bauchgefühl Gehör schenken!

Jeder trägt die Verantwortung für sein Leben.

Wie wäre es, wieder positiv zu denken, Freude und Leichtigkeit im Leben zu spüren, ohne Panikattacken – ohne Angst?

 

 

Fliegen wird wieder möglich, sicher zu landen und fest auf dem Boden zu stehen!

Die Bernhardt Methode

bietet Ihnen die Möglichkeit ihre Angststörung in nur 6-12 Wochen zu überwinden

Panikattacken loswerden

Dank der modernen Gehirnforschung gibt es mittlerweile Methoden, die direkt die Ursache einer generalisierten Angststörung bekämpfen. Die derzeit wohl erfolgreichste Methode ist die sogenannte Bernhardt-Methode, benannt nach dem Therapeuten und Bestseller-Autor Klaus Bernhardt. Mithilfe seines speziell auf Angstpatienten abgestimmten Mentaltrainings ist es möglich,  dem Gehirn Schritt für Schritt die neuronalen Grundlagen zu entziehen, die nötig sind, damit eine generalisierte Angststörung überhaupt entstehen kann. Das gelingt jedoch nur über einen kleinen Umweg. Es ist nicht möglich, die neuronalen Strukturen, in denen Angst gespeichert ist, direkt zu bekämpfen. Je mehr sie das versuchen, umso stärker werden diese Strukturen nämlich. Sie können das mit einem starken Muskel vergleichen. Auch dieser lässt sich nicht durch mehr Training schwächen. Lassen sie den Muskel hingegen in Ruhe, bildet er sich mit der Zeit ganz von selbst zurück, während Sie Ihre Zeit gezielt dafür nutzen können, nur noch die Muskelgruppen zu trainieren, die derzeit zu schwach sind.

Mit einem Zeitaufwand von 20 bis 30 Minuten täglich können selbst langjährige Angstpatienten dank gezielter Übungen die Bildung neuer, leistungsstarker Synapsen veranlassen, die dann ganz automatisch und ohne Konfrontation, ohne Medikamente und ohne Atemübungen dafür sorgen, dass mehr und mehr Freude und Gelassenheit in ihr Leben zurück kehrt. Die überwiegende Mehrheit der Patienten schafft es bislang in meist nur 6 bis 12 Wochen, die generalisierte Angststörung mit Hilfe dieser Methode vollständig zu überwinden.

 

Mehr dazu hier